Schlagzeilen

Törn im Mai 2011 

Die geplante Tour:

Die Crew Igls wird heuer auf einer Dufour 455 von Murter - Marina Betina - aus starten. Unser südlichstes Ziel wären die Blauen Grotten auf Bisevo, so fern Wind und Wetter mitmachen.

Quelle = 888 Häfen und Buchten von Karl H. Beständig: Am kleinen Kai in Mezuporat können einige Yachten festmachen. Murings und Stromanschluß sind in Planung. Die Blaue Grotte in der Nachbarbucht ist 35 M lang, 17 m breit und 6 m hoch. Hinein gelangt man nur durch eine 1,5 m hohe Öffnung. Am schönsten ist das Farbenspiel im Sommer in der Grotte zwischen 09.30 und 11.30 Uhr. In der Vor und Nachsaison ist dies ca. 1 Std. später. Die Besuchergebühr war 2010 30 Kunar pro Person. Südwestlich der Grotte Ankermöglichkeit auf 10 bis 15 m Wt.

Am 1 Tag, je nach dem zu welchem Zeitpunkt wir das Schiff übernommen haben, möchte ich in südlicher Richtung auslaufen. Ein genaues Ziel habe ich noch nicht festgelegt. Eventuellwerden wir Kaprije anlaufen. Die ca. 15 Sm. müsten leicht zu meistern sein.

Tag 2 wäre dann  Maslinica auf Solat unser Etappenziel. Im dortige Komunalhafen sind Murings, Wasser und Strom vorhanden. Eine Marina ist geplant.Es sind dies ungefähr 35 Sm. 

Tag 3 steht Scedro in der engeren Auswahl. Dort gibt es in der Bucht Manastier ein Restaurant mit einigen Bojen. Ca. 30 Sm.

Tag 4 wie schon oben erwähnt, die Blauen Grotten. Nach der Besichtigung geht es dann in Richtung Vis. Wo hin genau, weis ich noch nicht . Es gibt aber rund um Vis mehrere schöne Buchten mit sehr guten Restaurants, bei denen die meisten auch Bojen haben. Scedro- Bisevo ca. 30 Sm., und Bisevo nach Vis ca. 5 Sm.

Tag 5 könnte Drvenik unser Etappenziel sein. Es wären dies ca. 30 bis 35 Sm. 

Tag 6 haben wir dann ca. 20 Sm. bis nach Primosten. In der dortigen Marina Kremik sind Boxen statt Murings - es wird empfohlen Leinen bereit zu halten.

Tag 7 geht es dann zurück nach Murter - ca. 25 Sm. Tankmöglichkeit gibt es aber nur in der Nachbarmarina.

Dufour 455

So lieber Homepagebesucher, wenn du Tipps oder irgendwelche Besonderheiten für meinen geplanten Törn hast, dann gib ihn mir doch im Gästebuch bekannt. Vielen Dank im Voraus. Michl - Skipper der Crew Igls.Cool

Törn 2011 - die gefahrene Version:

Wie so oft im Leben, es kommt meistens alles anders:

zu Beginn unseres Törns bekam ich 3 Tage vor unsere Abfahrt nach Kroatien von Trend -Travel - Yachting den Anruf, daß unser Schiff einen Getriebeschaden hat und diese Reperatur bis Sonntag dauern würde. Nach einigen Telefongesprächen mit meiner Crew und Trend Travel haben wir uns auf eine Sun Odyssey 50 Ds  geeinigt. Dieses Schiff - UMOJA - war einfach super. Vielen Dank an Sonja für die Bemühungen.

Das war aber noch nicht alles, denn Markus ( siehe Crew ) musste 3 Wochen vor dem Urlaub leider wegen einem Bandscheibenvorfall absagen. Somit waren wir nur zu fünft auf einer 50er.

1 Tag: Nach der Übernahme ging es um 11.30 Uhr durch die seichte Ausfahrt ( 2,20m ) in südliche Richtung mit dem Ziel Kaprije. Da aber auf Kaprije noch nicht alle Bojen gestzt waren und die wenigen schon belegt gewesen sind, haben wir uns entschieden Privc anzulaufen. Um 18.30 Uhr haben wir uns im dortigen Stadthafen an eine Boje gelegt und sind dann mit dem Dingy an Land gefahren. Diese überaus schöne Ortschaft bietet auch ein kleines Hotel und genügend Restaurants an.

2 Tag: Abgelegt um 08.12 mit dem Ziel Skardin. Nach einer halbstündigen Fahrt haben wir schon die Flußmündung der Krka passiert. Da der Wind etwas auffrischte konnten wir sogar ein Stück Flußaufwärts segeln. Die Fahrt bis in die Marina Skardin ist wünderschön und sehenswert. Man kommt sich wie in einem Karl-May Film vor. In der Marina: Unser Schiffsarzt Kay Bernd wollte ja schon immer hoch hinaus und deshalb war er genau der richtige für den Bootsmannstuhl. Der Grund dafür war, daß sich die am Masten ganz oben befindliche  Funkantenne von der Halterung gelöst hat. Die "Operation" war erfolgreich und wir hatten wieder einen funktionierenden Funk. Am Nachmittag gingen wir an Bord eines der Zubringerschiffe für die Krka Wasserfälle. Dieser Ausflug ist fast schon ein MUß. Ich habe ein so schönes Schauspiel von Wasser und Natur noch nie gesehen.

3 Tag: Um 09.30 legten wir in Skardin mit dem Ziel Dvrenik ab. Vormittag hatten wir einen super Wind, daß sogar gerefft werden musste. Leider war am Nachmittag kein Wind mehr, aber dafür bekamen wir schon zum zweiten mal auf unserm Törn Delfine zu sehen. Die Windstille war kein gutes Zeichen und wir konnten schon das Gewitter im Landesinneren beobachten. Ich entschloß mich, nach Absprache mit der Crew, die Aci Marina Trogir anzulaufen. Kaum angelegt, begann es auch schon zu regnen. Das Wetter hielt uns aber nicht von einer Stadtbesichtigung mit "Lokalsuche" ab. Mitten in der Altstadt in einer schmalen Gasse hat unser Tom ein hervoragendes Lokal gefunden.

4 Tag: Ablegemanöver um 10 Uhr mit dem Ziel Brac - eventuell bis zum goldenen Horn. Bis zu Mittag war mit Segeln auch nicht viel los und wir haben uns dann für einen Badestopp mit Mittagessen in der Bucht Krusica ( Brac ) entschieden. Christian und ich machten eine Inselerkundung mittels Dingy, Tom und Kay erforschten beim schnorcheln die Unterwasserwelt. Gegen Abend setzte dann endlich Wind ein und die Crew wünschte sich einen Nachtschlag. Es war schon Dunkel, wir fuhren wieder in nördliche Richtung, da kam über Funk eine Sturmwarnung für die späteren Nachtstunden. Somit mußte ich mich für einen Hafen entscheiden und den Nachtschlag abbrechen. Um 21.35 legten wir an der Mole von Veli Drvenik an.

5 Tag: Nicht mit der Spring, sonder über die Achterleine dampften wir um 06.30 aus. Wunderschön war es in die aufgehende Sonne zu Fahren. Um 07.45 hatten wir mit der  "Antares" ein sogenanntes See - Rendezvous, bei dem wir nach einer kurzen Besprechung uns für ein zweites Frühstück auf Rogoznica entschieden haben. Um 10 Uhr wieder abgelegt mit dem Ziel Tribuni haben wir auf dem Weg dorthin Delfine gesichtet.

6 Tag: Mit dem Tagesziel Vrulje haben wir um 10.30 zuerst in Richtung Vodice zum Tanken abgelegt, da die Tankstelle in Tribuni keinen Diesel mehr hatte. Diese Tankstelle Vodice ist  bei Südwind fein zum Anlegen, aber zum Ablegen ( Segelboote ) würde ich, wie wir es auch gemacht haben, nur über eine Achterleine ausdampfen. Die Steinschlichtungen gehen relativ flach in Wasser und es ist in unmittelbarer nähe der Tankstelle sehr seicht. Auf dem Weg in die Kornaten hatten wir auch wieder das Glück Delfine zu sichten. In der südlichen Einfahrt der Kornaten hatten wir 13 bis 15 Kn. Wind und wir wollten probieren, Vrulje nur unter Segel zu erreichen. Wir kreuzten 26 mal auf, bis wir dann schlussentlich in die Bucht einlaufen konnten. 18.10 wurde beim "Robinson" angelegt. Super fangfrischen Fisch gegessen! Vor dem Schlafengehen holten wir den Landungssteeg ein, verlängerten die Heckleinen bzw. verkürzten die Muring, da mit einer 50er und einem Tiefgang von 2 Meter in der Nacht bei einsetzender Ebbe die möglichkeit zum Aflaufen besteht.

7 Tag: Mit dem Ziel unseres Heimathafen Murter verließen wir Vrulje schon um 07.00 Uhr. Für einen letzten Badestopp gingen wir noch auf der Insel Vrgada  - Su Andrja vor Anker. Pünktlich um 16.00 haben wir dann in Muter - Marina Bettina - angelegt. Schiffsübergabe ohne Probleme - Urlaub leider zu Ende - Resüme: es war ein wunderschöner Törn 2011 bei dem wir 225,75 Seemeilen gemacht haben und ein super Boot hatten. Ein Dankeschön an meine Crew für die super Kameradschaft und die tolle Zusammenarbeit. Ich feue mich schon auf unseren nächsten gemeinsamenTörn. Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel  ---   Michl   Lächeln   Winken   Cool

                

 


 

Törn im Juni 2o12

Gestartet wird von Pula / Marina Bunarina.

Unser Schiff wird eine uns schon bekannte Sun Odyssey 45 sein (Petra oder Lara).  Unser südlichstes Ziel sollte diesmal die Aci Marina Zut sein.  

                                                          

1 Tag:  Pula, Marina Bunarina - Susak: um 14:00 haben wir in der Veruda abgelegt. Ziel war Unje oder Susak. Schon unmitttelbar nach dem wir die Bucht verlassen haben, konnten wir auf einem Kurs von 230° die Segel  (6 Bft aus Süd) setzen. Je später es wurde um so weniger (4 Bft) wurde der Wind. Nach mehrmaligem Aufkreuzen sichteten wir die Mole von Unje, aber leider war schon voll und deshalb entschlossen wir uns weiter nach Susak zu Segeln (Bucht ist nur bei Bora nicht zu empfehlen). Um 22:00 Uhr gingen wir dann vor Anker. Da der Südwind in den Nachtstunden wieder etwas zulegen sollte, haben wir einen zweiten Anker ( Y ) gelegt. Auch eine Ankerwache haben wir mit einer Stündlichen ablöse eingeteilt.

2 Tag: Susak - Zapuntel: 10 Uhr, Anker geborgen, Segel gesetzt (4-5 Bft aus Süd) und ab in Richtung Ilovik. Zu Mittag an der Boje angelegt, fuhren Kay und Meini mit dem Dingy auf Shoppingtour nach Ilovik. Sie haben uns sogar Eis mitgebracht. Am Sonntag hat der Brotladen bis 13:00 Uhr offen :-) Anschließend steuerten wir Zapuntel an. Ein herrlicher Sonnenuntergang und das bei einem gemütlichen Abendessen an Bord (dank an Josef und Meini) war der krönenede Abschluß nach so einem super Segeltag.

                                                                  

3 Tag: Zapuntel - Zut: Ziel wäre eigentlich Steak Essen in Veli Iz gewesen, da aber den ganzen Tag eine Bora (6 Bft mit teilweise Böhen bis zu 35 Kn) gegangen ist, sind die meisten Boote im dortigen Hafen geblieben (um 15: 00 war schon voll) und wir entschlossen uns weiter nach Zut zu fahren. Dort angekommen, Duschen und dann ab zum Abendessen. Es gibt 2 Restaurants und beide sind in Ordnung.                               

                                             

4 Tag: Zut - Veli Iz:  Unmittelbar nach dem Ablegen hielt ein Löschfluigzeug seine Übungseinheiten ab. Wir hatten das Glück mehrere Wasseraufnahmen und auch die Zielabwürfe anzusehen. Wind war an diesem tag auch gleich null und so mussten wir biis Veli Iz Motoren. Am Abend ging es dann zum Steakessen :-)  

      

5 Tag: Veli Iz - Ilovik: An diesen wunderschönen Segeltag war der Gennaker im Einsatz. Wie nahmen ihn erst unmittelbar vor dem Anlegen an der Boje runter.

                                                                                            

6 Tag: Ilovik - Nerezine: um den Kanal von Osor durchfahren zu können, entschloss man sich die vorletzte Nacht in Nerezine zu verbringen. Vor dem Anlegen statteten wir noch der Tankstelle, welche 2 Seemeilen nach dem Hafen Richtung Osor liegt, einen Besuch zu Volltanken ab. Das Abendessen war ebenfalls sehr gut.

     

7 Tag: Nerezine - durch den Kanal von Osor zurück in die Marina Bunarina: Am letzten Tag gings dann durch den Kanal wieder in Richtung Veruda. Ein Wind von 4 Bft brachte uns etwas früher wie geplant an unser Ziel. So entschlossen wir uns noch für einen Bade - stopp in einer Bucht vor der Veruda / Bunarina . Fazit: es war wieder einmal ein gelungener Segeltörn, gespickt von sehr guten Windverhältnissen, einem traumhaften Wetter und gutem Essen....        Cool ©

Kanal von Osor 

Ein besonderer Dank an Reinhold Pachernig, daß er uns seinen Opel Vivaro kostenlos zu Verfügung gestellt hat.


 

Törn im Juni 2013

 

  

Ausgangsort war Pula / Bunarina, um 11 Uhr " Leinen Los". Leider war anfangs gar kein Wind aber nach 2 Stunden Fahrt konnten wir den Genacker setzten :-) . Nach 6 Std. Fahrt, zum großteil mit Motor, machten wir in Ilovik an der Boje fest.

Am 2 Tag um 8 Uhr morgens gings dann in Richtung Iz Veli. Frühstück und Mittagessen an Bord, Badestopp auf Skarda wegen schmutzigem Wasser abesagt - da hatte leider wieder mal einer sein Wc ausgeleert! :-(   Am Frühen Nachmittag machten wir dann in der Marina von Iz Veli fest und am Abend gings dann zum Steak essen :-)

Ziel für den 3 Tag war Vrulje. Am weg dorhin hatten wir nicht nur einmal das Glück, Dephine zu sehen. In der Bucht bei Tomasovac legten wir uns zu Mittag für einen Badestopp an die Boje. Anschließend ging es unter vollem Segel weiter. Um ca. 16 Uhr haben wir dann beim Antje angelegt. Tag 4 - Ziel Molat, es gibt dort seit einem Jahr auch Duschen.                                                                             13_Crew-Igls_052.JPG

Tag 5, auch an diesem Tag hatten wir keinen Wind, absolute Flaute, ruhiger kann das Meer ja gar nicht mehr sein. Unser Etappenziel war auf der Insel Pag die Marina Simuni. Am Weg dort hin machten wir einen Badestopp vor der Insel Maun. gegen Nachmittag dann endlich Wind - 3 Bft. Simuni ist ein kleiner netter Ort, das Wasser sauber, die Marina sehr schön und das Lokal vis a vis der Anlegeplätze sehr günstig.

Tag 6, leider mussten wir dann schon wieder in Nördliche Richtung. Ilovik an der Boje für Mittagessen und einen Badestopp, dann weiter nach Susak. Auch dor halteten wir für einen Badestopp. Dann unter Genacker in Richtung Mali Losinj. Zur Übernachtung entschlossen wir uns im alten Stadhafen anzulegen. Die Duschen im ersten Stock vom sind nach wie vor vorhanden. Die Magnetkarte (Schlüssel) bekommt man im Büro direkt darunter.

Tag 7, unser letzter Tag auf See, zurück in die Veruda / Bunarina. Ein herrliches Abendessen war dann noch der krönende Abschluß einer wunderschönen woche.

13_Crew-Igls_029.JPG13_Crew-Igls_043.JPG13_Crew-Igls_057.JPG13_Crew-Igls_063.JPG13_Crew-Igls_099.JPG13_Crew-Igls_149.JPG13_Crew-Igls_095.JPG13_Crew-Igls_104.JPG13_Crew-Igls_155.JPG13_Crew-Igls_159.JPG

 

 

 

Törn im Juni 2014

Tag 1: wie gewohnt war unsere Ankunft in der Bunarina / Veruda. Nach der Bootübernahme gings dann gleich in Richtung Ilovik los. Am Abend machten wir dort dann an der Boje fest und unser Meini verwöhnte uns mit Piccata milanese   ein Traum von einem Essen, danke Meini und natürlich auch deinem Beikoch Josef ;-)

Tag 2: Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es dann in Richtung Veli Iz. Der Wind war nicht so aufregend, aber es war zum Segeln und Abends als Highlight sind wir natürlich ins Mandrac zum Steak essen gegangen.

Tag 3: unser Tagesziel war Vrulje. Ein wirklich schönes Plätzchen in den Kornaten.

Tag 4: Von Vrulje nach Ist. Leider gab es dort wegen dem Neubau der Zisterne kein Wasser. Sollte aber seit Anfang Juli wieder funktionieren. Zum Abendessen gibt es dort genügend gute Restaurants zur Auswahl.

Tag 5: an diesemTtag war die Insel Rab unser Ziel. Die Altstadt, der Aussichtsturm die unzäligen Lokale, für all das ist diese Stadt bekannt. An diesr Stelle möchte ich ein ganz besonderes Lokal hervorheben: Tapas Bar Kampanel, ein Retsaurant genau unter dem Stadtturm. Kroatische Tapas, eine wahre Gaumenfreude. Sollte man unbedingt einmal probieren. Wir hatten dort nach dem Zahlen die Kreditkarte vergessen-- der Chef persöhnlich hat mit dem Marinero unser Schiff ausfindig gemacht und uns mitten in der Nacht die vergessene Karte an Bord gebracht! Danke!

http://www.tripadvisor.at/Restaurant_Review-g303831-d2187709-Reviews-Tapas_Bar_Kampanel-Rab_Island_Kvarner_Bay_Islands_Primorje_Gorski_Kotar_County.html

Tag 6: Maracol, eine Bucht bei Unje, ideal für einen letzten Stopp bevor es über den Kvarner zurück nach Istrien geht. Mit einem kurzen Fußmarsch über den Hügel ist man in 20 Minuten in der Ortschaft.

Tag 7: Veruda, unser Ausgangspunkt. Dem Stützpunktleiter Borko recht herzlichen Dank für alles.

Wir freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr :-)

 

Törn im Juni 2015

 

Diesmal war unser Ausgangspunkt Sukosan.

Tag 1: Nachdem unser letztes Crewmitglied am Samstag Vormittag  mit dem Flugzeug in Zadar angekommen bzw. zu uns gestoßen ist , ging es gleich los in Richtung Kaprije. Am Abend legten wir uns dann auf Kakan ( = vis a vis von Kaprije) an die Boje (  für die Törnplanung eine sehr hilfreiche Homepage ---Bojenfelder in Kroatien:  http://www.wosamma.at/bojenfelder/map.php ) Tagestrip:40Sm

 In dieser Bucht sind genügend Bojen ausgelegt und wer nicht Kochen will, ein Restaurant ist dort ebenfalls vorhanden. https://www.google.at/maps/@43.6947978,15.6644863,13z

 

 

Tag 2: Nach einem ausgiebigen Frühstück  legten wir unseren Kurs bei einem Wind so um die 25 Knt. nach Vis. Leider war der Stadthafen komplett überfüllt, aber Bojen sind auch dort zu genüge vorhanden, wenn sie auch zum Teil sehr eng gesetzt sind. Tagestrip: 50 Sm.

https://www.google.at/maps/place/Vis,+Kroatien/@43.0609261,16.1634783,13z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x133597b19936c6c9:0xb27cbcb723213e90!6m1!1e1

Tag 3: Tagesziel Hrvar -- Aci Marina Vrboska und wenn dort alles voll ist hat man immer noch die Möglichkeit im Stadthafen anzulegen. Ein wunderschöner Ort mit vielen guten Restaurants zur Auswahl. Dieser läd auch zu einem Abendspaziergang ein, bei dem man an der einen oder anderen Bar noch für einen Schlummertrunk einkehren kann ;-) https://www.google.at/maps/place/Vrboska,+Kroatien/@43.1828657,16.657658,14z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x134a8770d168ea31:0x8eb908e2ba9af4a7

Tag 4: Ziel  Aci Marina Trogir ,  sehr saubere Marina , die Altstadt ist sehenswert und sie kann ebenfalls mit unzähligen Restaurants punkten. https://www.google.at/maps/place/Trogir,+Kroatien/@43.5279384,16.223907,13z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x1335420993dd42f7:0x8395754b009b5daa

Tag 5: Nach einem wunderschönen Segeltag, Wind so um die 30 Knoten, gingen wir wieder auf Kakan  an die Boje -- Selbstverpflegung war angesagt, Kompliment an die Kombüse, es war deliziös ......

Tag 6: Ziel: Steak Essen in Veli Iz :-) https://www.google.at/maps/place/Veli+I%C5%BE,+Kroatien/@44.0570602,15.0526238,13z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x4761fedf8918fb7b:0x82043290bc07b45f!6m1!1e1

Tag 7: dies war leider schon wieder unser letzter auf See und da ging es zurück nach Sukosan.

Bilder in der Fotogalerie

 

 

Törn im Juni 2016

wir starteten wieder von Sukosan aus , und unser Törn ging über die Krka Wasserfälle, Trogir, Brac / Milna , die Kornaten, Pantera zurück nach Sukosan. Es war wie immer Super :-)

----

 

Törn im Juni 2017

Diesmal starteten wir von Biograd aus mit einer Bavaria 51 Cruiser.  Unser erstes Etappenziel war auf Zirje im Bojenfeld Mala Stubica. Am nächsten Tag um 02:00 Leinen los in Richtung Lastovo, wo wir dann auch am frühen Nachmittag am Steeg vom Restaurant Porto Rosso festgemacht haben. Gutes Restaurant und freundliche Bedienung.

Tag: 3 Latovo _ Korcula

Tag 4: Korcula - Solta

Tag 5. Solta - Marina Kremnik

Tag 6: Marina Kremnik _ Veli Iz

Tag 7: Veli Iz - Biograd

CREW IGLS